Taufe

Bedeutung der Taufe

Bild zum Artikel 'Bedeutung der Taufe'
Der Empfang der Taufe ist für den Christen ein so entscheidendes Ereignis, dass es mit der eigenen Geburt verglichen wird. Das alte Leben ohne Gott stirbt, dass neue Leben mit Gott beginnt. Deshalb wird die Taufe durch dreimaliges Übergießen mit Wasser oder durch Untertauchen gespendet. Denn das Wasser ist das elementare Zeichen für Reinigung und Leben.

Durch das Sakrament der Taufe wird ein Mensch zum Kind Gottes und somit in die Kirche aufgenommen. Die Kirche ist die von Jesus Christus gegründete Glaubensgemeinschaft der Christen.

Die Taufe ist Voraussetzung, um die weiteren Sakramente der Kirche empfangen zu können. Die Firmung baut auf der Taufe auf wie das Erwachsenwerden auf der Geburt. Die Eucharistie ist Nahrung für das neue Leben mit Christus. Diese drei Sakramente nennen wir deshalb Einführungssakramente. Wenn ein Erwachsener getauft wird, werden Firmung und Eucharistie in der Tauffeier mit gespendet und empfangen.

Vorbereitung der Taufe

  • Anmeldung für die Kindertaufe: Mindestens 3 Wochen vor der Tauffeier im Pfarrbüro St. Marien.
     
  • Die Vorbereitung auf die Erwachsenentaufe dauert in der Regel 1 Jahr. Anmeldung dafür wie oben.
     
  • Tauftermine: Die Taufe wird jeden Sonntag um 15 Uhr in einer anderen Kirche der Pfarreiengemeinschaft gespendet, also alle vier Wochen auch in St. Marien. Die genauen Termine können über das Pfarrbüro erfragt werden.
     
  • Taufgespräch: Für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres findet vor der Tauffeier ein so genanntes Taufgespräch zwischen den Eltern und den Taufgeistlichen statt (in der Regel bei den Eltern zu Hause). Es wäre schön, wenn auch die Paten daran teilnehmen könnten. Die Paten müssen einen so genannten Patenschein vorweisen, den sie bei ihrem zuständigen Pfarramt erhalten, d.h. in der Pfarrgemeinde, in der sie wohnen. Bei diesem Gespräch geht es um die nötigen Voraussetzungen zum Empfang der Taufe, sowie ihren Sinn und ihre Bedeutung.
     
  • Für ältere Taufbewerber sind persönliche Vorbereitungsgespräche mit dem Taufgeistlichen vorgesehen.